DE EN
phone +49 (0)241 47 58 87 53     mail
logo
SEHO Trocknungsofen
SEHO Trocknungsofen
SEHO Trocknungsofen

SEHO Trocknungsofen


Maschinen-Kategorie


Sonstiges Equipment


Marke / Hersteller


SEHO


Typenbezeichnung


Trockenofen


Baujahr


2012


Zustand


Zustand: sehr gut



SEHO Trocknungsofen

Die Anlage ist von 2012, aber in einem noch fast neuwertigen Zustand.

 

Anlagenausstattung

• Länge des Heizbereiches: 4950 mm

• Gesamtlänge der Anlage: ca. 6600 mm

• Einlaufhöhe SMEMA-Höhe 940 mm)

• Transportrichtung L?R

• Heizung per IR-Strahler und Konvektion

• Bedienung per Kompaktrechner

• Signalanlage Hupe/rot/grün

• Pulverbeschichtet in SEHO-Farben RAL 9002/5012

• Haupthauben werden händisch aufgeklappt, unterstützt durch Druckfedern

• Obere Hälften der Heizkassetten werden ebenfalls manuell geöffnet und geschlossen

Heizzonen-Einteilung

• 11 Zonen à 450 mm.

• von oben: Konvektion und IR-Strahler kombiniert

• von unten: nur IR-Strahler unter Scheiben

• Standard-Reflow-Software der SEHO MaxiReflow (Erscheinungsbild und Bedienung ähnlich der

2340 Wellenlötanlage) mit Computer, beliebig viele Programme möglich, nur das aktuelle

Programm in der SPS.

• Konvektionslüfter in maximal sechs einzelnen Gruppen zu- bzw. wegschaltbar. Einzelne Gruppen

können hardwaremäßig umverteilt werden (Umklemmen möglich). Optokoppler der Heizungen

werden bei Abschaltung hardwaremäßig deaktiviert. Betroffene Heizkörper müssen aber auch im

Programm deaktiviert werden, ansonsten wartet die Anlage auf das Erreichen einer Temperatur

und meldet Fehler, weil Solltemperatur nicht erreicht wird.

Transportsystem

• Einzelspur-Stiftkettentransport, Bolzenlänge 3 oder 5 mm bitte vorgeben.

• Breitenverstellung mechanisch – minimal 60 mm maximal 400 mm

• Im Auslieferzustand feste Breite von 400 mm.

Durchfahrtshöhe/Bauteilfreiheit: oben 120 mm, unten 40 mm. (Bauteilhöhe: nach Ihren Angaben

95 mm)

Sonstige Features

• Überwachte Luftzufuhr in die Anlage (erfahrungsgemäß einige 10 l/min) um stets die untere

Explosionsgrenze der volatilen Bestandteile des Lackes deutlich zu unterschreiten. Die

Mindestzufuhr errechnet sich aus dem Durchsatz und der maximal verdampfenden

Lösemittelmenge pro Zeiteinheit und der Angabe der unteren Explosionsgrenze vom

Lackhersteller.

• Absaugüberwachung per Unterdruckdose, um auch das Wegschaffen der ausreichend

verdünnten Gasmischung sicherzustellen.

 

Weitere Dokumentationen:

  • Betriebsanleitung
  • Ersatzteilliste
  • Schaltpläne
  • Wartungsplan